Home » Aktuelles » Fesselnde Krimis konstruieren – mit Oliver Buslau

Fesselnde Krimis konstruieren – mit Oliver Buslau

Welche Komponenten gehören in einen Kriminalroman? Wie müssen sie ineinander verzahnt sein? Muss alles rein in den Krimi, was der Autor weiß? Welche Reihenfolge ist zu beachten beim Zusammensetzen der Komponenten? Hat die Reihenfolge Auswirkungen auf die Spannung? Wie wichtig ist der Überbrick über die einzelnen Komponenten?

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen erstellen bitte ein kurzes Exposé von max. 3 Normseiten Ihres geplanten Krimis. Diese Unterlagen bitte bis ca. 2 1/2 Wochen vor dem Seminar bei uns einreichen. Sie bilden die Grundlage der gemeinsamen Arbeit. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin erhält eine Kopie von allen Texten. Viele Beispiele werden dann konkret an den Exposés erläutert und unter die Lupe genommen.

Oliver Buslau (Schriftsteller)

begann Ende der 90er Jahre seine Autorenkarriere als Erfinder des Wuppertaler Privatdetektivs Remigius Rott, der seitdem in sieben Krimis seine Fälle löst – zuletzt in „Altenberger Requiem“ (2011). Darüber hinaus schrieb Oliver Buslau den Thriller „Die fünfte Passion“ um ein verschlüsseltes Geheimnis in einer Partitur von Johann Sebastian Bach. Eine Reihe weiterer Kriminalromane und der Fantasyroman „Der Vampir von Melaten“ spielen im Rheinland. Zuletzt erschien der historische Preußen-Krimi „Schatten über Sanssouci“ mit Schauplätzen in Potsdam und Berlin. Oliver Buslau wurde 1962 geboren, wuchs in Koblenz auf, und arbeitete während und nach dem Studium der Musikwissenschaft und Germanistik in Köln und Wien als Musikjournalist und PR-Texter – unter anderem bei der Schallplattenfirma EMI. Sein Interesse für die handwerklichen Seiten des Schreibens brachte ihn auf die Idee, die Zeitschrift „TextArt – Magazin für Kreatives Schreiben“ zu gründen, die seit dem Jahr 2000 erscheint und die er als Chefredakteur und Mitherausgeber leitet. Seit dem Jahr 2001 gibt er regelmäßig Schreibkurse mit dem Schwerpunkt „Krimiplot“.

www.oliverbuslau.de
www.textartmagazin.de

Teile dies: