Anke Gasch, Chefredakteurin “Federwelt” zum Kurs „Die Stimmbänder strapazieren“ mit René le Riche

Nur ein 1:1-Lesecoaching kann mehr! In diesem Seminar hat René le Riche Theorie und Praxis zu einem unterhaltsamen Ganzen verzahnt. In wertschätzender Atmosphäre durften wir zum Beispiel erleben, welchen Einfluss die Körperhaltung auf den Atemfluss hat und damit auf das Vorlesen – und, dass es kein großes Brimbamborium braucht, um Hörer in den Bann zu ziehen. Eine super Gelegenheit für alle Autoren, sich professionell auf Lesungen vor Publikum vorzubereiten. Alle Teilnehmer haben an Strahlkraft beim Vorlesen gewonnen.

Teile dies:

Romane – abenteuerlich, romantisch und spannend mit Rebecca Michéle

Was hat ein Plot mit Liebesgeschichten zu tun? Figurenauswahl für Liebesromane. Wo kommt die Spannung in Liebesromanen her? Warum geht es bei Abenteuerromanen und oft auch in Krimis immer wieder um die Liebe?
Alle Teilnehmer erstellen bitte ein kurzes Exposé von max. 1 Normseite über eine Liebesgeschichte – gleichgültig, ob es sich um eine Kurzgeschichte oder um einen umfangreichen Roman handelt. Dazu noch eine Textprobe vom max. 3 Normseiten, die eine Liebesszene enthalten soll (bei Kurzgeschichten auch kürzer).
Diese Unterlagen bitte bis ca. 2 1/2 Wochen vor dem Seminar bei uns einreichen. Sie bilden die Grundlage der gemeinsamen Arbeit. Jeder Teilnehmer erhält einen Abzug von allen Texten. Viele Beispiele werden dann konkret an den Texten der TeilnehmerInnen erläutert und unter die Lupe genommen.

Rebecca Michéle (Schriftstellerin), Jahrgang 1963, lebt in der Nähe von Stuttgart. Seit ihrer Jugend beschäftigt sie sich mit Großbritannien und britischeRebecca Michéle-thumbr Geschichte, und bereist regelmäßig das Land. Seit 1996 erschienen bis heute 25 Romane, weitere sind in Arbeit und werden in den nächsten Monaten erscheinen. Ihr Genre umfasst historische (Liebes-)Romane, historische Familiensagas, heiter-besinnliche Familiengeschichten und zeitgenössische Krimis mit Schauplätzen in Cornwall, England, und Süddeutschland. Sie veröffentlicht auch unter dem Pseudonymen Ricarda Martin, Mia Richter und Michelle Ross. Rebecca Michéle ist Gründungsmitglied des Vereins zur Förderung Deutschsprachiger Liebesromanliteratur e.V. (DeLiA), und seit 2005 dessen Präsidentin.

www.rebecca-michele.de

Teile dies:

Geniale Figurenensembles gestalten mit Nina George

Fünf Freunde, Men in Black, Harry, Hermine und Ron: Was macht Figurenensembles außergewöhnlich? Welche Protagonisten braucht das „Buddie-Movie“, mit welchen Charakter-Sidekicks wird ein Frauenroman glaubhafter, wie stellt ein Krimiautor sein unvergessliches Ermittlerteam zusammen? Über Figuren, Archetypen & die Kunst des Ensembleromans. Alle Genres, Fortgeschrittene bevorzugt.

NinaGeorge©AngelikaScholz_1-thumbNina George (Schriftstellerin), mehrfachausgezeichnete Bestsellerautorin („Das Lavendelzimmer“), Schriftstellerin und Journalistin, geboren 1973, veröffentlichte seit 1992 über 24 Romane, Krimis, Science-Thriller sowie ca. 90 Kurzgeschichten und über 500 Kolumnen. „Das Lavendelzimmer“ erklimmte im Juni 2013 rasant die Top Ten der SPIEGEL-Bestsellerliste und wurde in mehr als 30 Sprachen übersetzt.

George gründete 2011 mit Angela Eßer die Initiative „JA zum Urheberrecht“. Sie ist Mitglied im Syndikat, bei den Mörderischen Schwestern, im Verband deutscher Schriftsteller, dem PEN, der Gedok, Pro Quote, DeLiA und bei den BücherFrauen. Sie vertritt deutschsprachige AutorInnen als Deputy-Vicepresident im Vorstand des Three Seas Writers’ and Translaters’ Council.
George arbeitet als Textdozentin, Restauranttesterin sowie als Moderatorin und Rezensentin.

Nina George ist mit dem Schriftsteller Jens „Jo“ Kramer verheiratet und lebt im Hamburger Grindelviertel. Im Herbst 2013 erscheint von Kramer und George der erste Provencekrimi unter dem gemeinsamen Pseudonym Jean Bagnol.

www.ninageorge.de
www.jeanbagnol.com
www.annewest.de

Teile dies:

Kinder- und Jugendbücher spannend gestalten mit Gina Mayer

Kinderbücher schreiben ist kinderleicht – dass das ein Trugschluss ist, merkt jeder schnell, der sich auf dem Kinderbuchmarkt versucht. Kinder sind kritischer, schonungsloser und ungeduldiger als viele erwachsenen Leser.

Wie findet ein Autor den richtigen Stoff, wie schafft er es, seine jugendlichen Leser in die Geschichte hineinzuziehen und bis zum Schluss zu fesseln? Was unterscheidet den Jugendbuchmarkt vom Belletristiksektor? Und wie schreibt man ein Exposé und findet einen Verlag für sein fertiges Manuskript? Mit diesen Fragen beschäftigen wir uns im Seminar.
Praktische Übungen stehen im Mittelpunkt. Kurze Textproben vorab erbeten (ca. 5 Seiten Leseprobe eine Woche vor Seminarbeginn). Falls vorhanden können auch Exposés eingereicht werden (nicht länger als 2 Seiten!). Die Texte werden zu einem Reader zusammengestellt und vorab an alle Teilnehmer verschickt, sie dienen als Grundlage für unsere gemeinsame Arbeit.

Gina Mayer thumb (c) Sibylle Pietrek - DüsseldorfGina Mayer (Schriftstellerin), 1965 geboren, ging in Schwäbisch Hall zur Schule und lebte danach ein Jahr in Neapel. Sie studierte Grafik-Design in Trier und Düsseldorf und arbeitete als Werbetexterin. Nach der Geburt ihrer beiden Kinder begann sie zu schreiben. Inzwischen hat sie eine Vielzahl an Büchern für Kinder, Jugendliche und Erwachsene veröffentlicht. Ihre Werke wurden u. a. für den Deutsch-Französischen Jugendliteraturpreis und den Hansjörg-Martin-Preis nominiert und mit dem Leipziger Lesekompass ausgezeichnet. Gina Mayer lebt mit ihrer Familie in Düsseldorf.

www.ginamayer.de

 

Teile dies:

Psychologie in Krimis und Thrillern mit Martin Conrath

Einblicke in die Seele des Menschen: wie sie funktioniert oder auch nicht.
Einblicke in psychische Krankheitsbilder, die für Krimis typisch sind.
Psychologie und Schreibprozess: Sind Krimiautoren krank?
Faszination Verbrechen: Warum wir das Verbrechen brauchen – im Roman.
Figuren psychologisch stimmig entwickeln.
Figurenensemble für den Krimi richtig anlegen – Orchestrierung.

Martin Conrath (Schriftsteller) ist geborener Saarländer, gelernter Redakteur, Musiker und Schauspieler. Lebt als Schriftsteller und Kommunikationstrainer seit MC300dpi-thumb2006 in Düsseldorf. Sein zweiter Kriminalroman „Das schwarze Grab“ ist 2009 als Tatort verfilmt worden. Schreibt unter dem Pseudonym „Sabine Martin“ mit Sabine Klewe historische Romane, u.a. erschien bei Lübbe „Die Henkerin“ und „Die Tränen der Henkerin„. Aktuell erschienen im Lübbe Verlag „Ich werde töten„, der inzwischen dritte Fall für die Profilerin Fran Miller..

www.martinconrath.de
www.sabinemartin.de

 

Teile dies:

Spannung, Thrill und Suspence in Romanen

Handlung, Konflikt, Wendung, Figurenzeichnung, Erzählen, Dialog, Stoff und Thema, Recherche und Buchmarkt – mit Übungen, Beispielen aus der Literatur und eigener Erfahrung wird mit den Teilnehmern der Frage nachgegangen, was einen guten Kriminalroman ausmacht. Am zweiten Tag des Seminars werden die Erkenntnisse auf die Arbeitsproben der Teilnehmer angewendet, um deren eigenem Schreiben neue Perspektiven und neuen Schwung zu verleihen.

Die Textprobe, nicht länger als fünf Seiten, sollte idealerweise der Beginn des jeweiligen Romanprojekts (im Notfall tut’s auch eine Kurzgeschichte bzw. der Anfang davon) sein und wird mindestens eine Woche vorher vom Dozenten zwecks Vorbereitung benötigt.

Horst Eckert (Schriftsteller)

Horst Eckert (c) Kathie Wewer

Horst Eckert
(c) Kathie Wewer

geboren 1959, lebt in Düsseldorf und gilt als „einer der besten deutschsprachigen Krimiautoren, der mittlerweile auch keinen Vergleich mit großen internationalen Namen zu scheuen braucht“ (Lars Schafft, Krimi-Couch). 1995 erschien sein Debüt „Annas Erbe“. Seine Romane sind ins Französische, Niederländische und Tschechische übersetzt sowie mehrfach preisgekrönt (Marlowe für „Aufgeputscht“, Friedrich-Glauser-Preis für „Die Zwillingsfalle“). Seinen viertzehnten Roman „Wolfsspinne“ wird es im August 2016 bei Wunderlich/ Rowohlt geben. Seit Jahren begleitet ihn die Dozententätigkeit für kreatives Schreiben, u. a. auch für die edition oberkassel Akademie in Düsseldorf.

www.horsteckert.de

Teile dies:

Meinungen unserer TeilnehmerInnen zum Kurs „Von der Idee bis zur Geschichte“ mit Detlef Knut

Astrid / Grevenbroich

»Wir fanden uns in sehr lebhafter (persönlicher) und konstruktiver Runde zusammen, die neben der Vermittlung von Seminarinhalten auch viel Raum für Gespräche und die Beantwortung individueller Fragen ließ.

Besonders gefallen hat mir, dass wir neben kürzeren Schreibüngen auch Gelegenheit für eine längere erhielten. Alles Geschriebene wurde den anderen Teilnehmern vorgetragen und besprochen. Auch das hat mir sehr gefallen und weitergeholfen.

Sehr gefreut habe ich mich darüber, dass ich die mitgebrachte Frage, wie ich praktisch an mein Schreibprojekt herangehe (Thema Planen oder Drauflosschreiben), endlich konkret und im Detail für mich beantworten konnte. So habe ich am Ende das Seminar mit dem Gefühl verlassen „jetzt  weiß ich endlich , wie ich anfangen kann.“ Das ist klasse! «

Teile dies:

Der perfekte Dialog – Martin Conrath

Der Dialog ist das Salz in der Suppe eines Romans. Er erfüllt vielfältige Funktionen. Vor allem soll er genau das transportieren, was sich der Autor vorstellt. Aber das ist nicht so leicht, denn wie im realen Leben, ist auch im Roman die Kommunikation von Mensch zu Mensch nicht immer ganz einfach. Das Seminar verrät Tricks, wie man den perfekten Dialog schreibt.

MC300dpi-thumbMartin Conrath (Schriftsteller) ist geborener Saarländer, gelernter Redakteur, Musiker und Schauspieler. Lebt als Schriftsteller und Kommunikationstrainer seit 2006 in Düsseldorf. Sein zweiter Kriminalroman „Das schwarze Grab“ ist 2009 als Tatort verfilmt worden. Schreibt unter dem Pseudonym „Sabine Martin“ mit Sabine Klewe historische Romane, u.a. erschien bei Lübbe „Die Henkerin“ und „Die Tränen der Henkerin„. Aktuell erschienen im Lübbe Verlag „Ich werde töten„, der inzwischen dritte Fall für die Profilerin Fran Miller..

www.martinconrath.de
www.sabinemartin.de

 

Teile dies:

Die eigenen Romanfiguren live erleben – mit Stephanie Fey

In diesem Workshop erwecken wir unsere literarische Figuren zum Leben, mit Hilfe der anderen Teilnehmer sprechen sie zu uns. Dadurch werden wir uns über eine Geschichte klarer, können die Beziehungen der Figuren ergründen oder die Konflikte verschärfen. Wir erforschen ihre Leidenschaften und Ängste, indem wir die anderen Kursteilnehmer stellvertretend für die eigenen Romanfiguren aufstellen und dann befragen. Auf spielerisch konzentrierte Weise erfahren wir so neue Inspiration und erhalten eine Fülle von Ideen. Der Kurs ist für Schreibanfänger und Profis gleichermaßen geeignet. Man kann einen Text (Roman, Kurzgeschichte, Projektidee) mitbringen, an der man arbeiten möchte, aber auch mit einer ganz neue Geschichte beginnen oder sogar die Fortsetzung einer Reihe planen. Schreibblockaden lösen sich, rote Fäden werden sichtbar und Zweifel beseitigt.
Innerhalb des Kurses verrät die Dozentin auch das Plotgeheimnis, ein verblüffend einfaches Frage-Antwortspiel, dass jeder anschließend zuhause anwenden kann.
Stephanie Fey vermittelt das literarische Figurenaufstellen bereits seit vielen Jahren.

Stephanie FeyStephanie Fey (Schriftstellerin) schreibt auch als Ida Ding, Rebecca Abe und Miriam Anders, vorwiegend Krimis, Thriller und historische und humoristische Romane. Bei ihrem Werdegang als Schriftstellerin hat sie das „literarische Figurenaufstellen“ immer entscheidend weitergebracht, darum hat sie selbst die Ausbildung zum Kursleiter gemacht, um diese erfrischend andere Möglichkeit des „Kreativen Schreibens“, die sie als „Aussteigen aus dem Kopf“ und „mindestens einen Schritt weiterkommen“ bezeichnet, auch ihren Kollegen vermitteln zu können.
Geboren 1967, arbeitete sie nach einem Grafikdesign-Studium in München, viele Jahre als Illustratorin und Malerin, bevor sie hauptberuflich Schriftstellerin wurde. Nun illustriert sie ihre eigenen Bücher.
2012 erhielt sie den Entdeckt! Amazon-Autoren-Jahrespreis für ihren Thriller „Die Gesichtslosen“.

www.stephanie-fey.de
www.idading.de
www.r-abe.de
www.miriamanders.eu

Teile dies:

Fesselnde Krimis konstruieren – mit Oliver Buslau

Welche Komponenten gehören in einen Kriminalroman? Wie müssen sie ineinander verzahnt sein? Muss alles rein in den Krimi, was der Autor weiß? Welche Reihenfolge ist zu beachten beim Zusammensetzen der Komponenten? Hat die Reihenfolge Auswirkungen auf die Spannung? Wie wichtig ist der Überbrick über die einzelnen Komponenten?

Alle Teilnehmer und Teilnehmerinnen erstellen bitte ein kurzes Exposé von max. 3 Normseiten Ihres geplanten Krimis. Diese Unterlagen bitte bis ca. 2 1/2 Wochen vor dem Seminar bei uns einreichen. Sie bilden die Grundlage der gemeinsamen Arbeit. Jeder Teilnehmer und jede Teilnehmerin erhält eine Kopie von allen Texten. Viele Beispiele werden dann konkret an den Exposés erläutert und unter die Lupe genommen.

Oliver Buslau (Schriftsteller)

begann Ende der 90er Jahre seine Autorenkarriere als Erfinder des Wuppertaler Privatdetektivs Remigius Rott, der seitdem in sieben Krimis seine Fälle löst – zuletzt in „Altenberger Requiem“ (2011). Darüber hinaus schrieb Oliver Buslau den Thriller „Die fünfte Passion“ um ein verschlüsseltes Geheimnis in einer Partitur von Johann Sebastian Bach. Eine Reihe weiterer Kriminalromane und der Fantasyroman „Der Vampir von Melaten“ spielen im Rheinland. Zuletzt erschien der historische Preußen-Krimi „Schatten über Sanssouci“ mit Schauplätzen in Potsdam und Berlin. Oliver Buslau wurde 1962 geboren, wuchs in Koblenz auf, und arbeitete während und nach dem Studium der Musikwissenschaft und Germanistik in Köln und Wien als Musikjournalist und PR-Texter – unter anderem bei der Schallplattenfirma EMI. Sein Interesse für die handwerklichen Seiten des Schreibens brachte ihn auf die Idee, die Zeitschrift „TextArt – Magazin für Kreatives Schreiben“ zu gründen, die seit dem Jahr 2000 erscheint und die er als Chefredakteur und Mitherausgeber leitet. Seit dem Jahr 2001 gibt er regelmäßig Schreibkurse mit dem Schwerpunkt „Krimiplot“.

www.oliverbuslau.de
www.textartmagazin.de

Teile dies: